Feuerwehr Pellheim

Funkdisziplin

Generell wichtig beim Sprechfunk, egal ob Analog oder Digital, ist die Funkdisziplin. Man versteht unter Funkdisziplin “Regeln im Sprechfunkverkehr”. Die Feuerwehrdienstvorschrift FwDV810 fasst es wie folgt zusammen:

“Der Fernmeldeverkehr ist diszipliniert und so kurz wie möglich abzuwickeln.”

Der Sprechfunkverkehr wird mit dem Anruf begonnen (Ausnahme-> Die Leitstelle wird mittels drücken der “5 Sprechwunsch”, am Hörer, gerufen):

  • Zuerst Rufname der Gegenstation, dann eigenen Rufnamen.
    Beispiel: “Florian Dachau 11/1” von “Florian Pellheim 47/1” kommen. 
    Wichtig: Immer erst den Namen der Gegenstelle.
  • Die Antwort erfolgt immer mit dem eigenen Rufnamen.
    Beispiel: “Hier Florian Dachau 11/1, kommen.”
  • Jetzt kann der Nachrichtenaustausch erfolgen. Die Aufforderung zum sprechen  erfolgt mit “kommen”.
  • Fragen beginnen immer mit dem Wort “Frage”.
    Beispiel: “Frage: Sollen wir zur Garage fahren, kommen”
  • Die empfangene Meldung wird immer wiederholt: Beispiel:
    “Fahren Sie in die Münchner Str. 16”
    “Verstanden, wir fahren in die Münchner Str. 16”
  • Manchmal ist es sinnvoll nur bestimmte Teile des Funkspruchs zu wiederholen , damit die Gegenstelle bestätigen kann:
    Beispiel:“Fahren Sie zur Münchner Str. 16, starke Rauchentwicklung aus Keller, Polizei bereits Vorort!”
    “Verstanden, fahren zu Münchner Str. 16, Rauchentwicklung aus Keller.”
  • Fragen oder Wiederholungen werden mit den Wort “Richtig” oder “Positiv”oder im Verneinungsfall mit “Negativ” beantwortet.
    Beispiel:“Verstanden, fahren zu Münchner Str. 16, Rauchentwicklung aus Keller.”
    “Richtig / Positiv, Ende” 
    oder im anderen Fall
    “Negativ, Ziel ist Münchner Str. 17, bitte wiederholen.”
  • Aufforderungen zum “wiederholen” einer Nachricht ist Folge zu leisten.
  • Gespräche werden mit “Ende” beendet. Dies geschieht in der Regel von der Stelle die den Sprechverkehr begonnen hat.
    Beispiel: Verstanden, fahren zur Münchner Str. 16, Ende”

Einige allgemeine Regeln:

  • Höflichkeitsformen vermeiden. Also kein “Danke” oder “Bitte”
  • Alle Teilnehmer mit “Sie” ansprechen.
  • Langsam und deutlich sprechen.
  • Zahlen deutlich sprechen. Beispiel: Zwei -> besser: Zwo”
  • Schwierige Wörter nötigenfalls buchstabieren, anhand der Buchstabiertafel.
  • Diskretion beachten, keine Namen oder Personen nennen. Beispiel: statt
    “Da Huber Berti hod se an Hax brocha.” besser “ die verletzte Person….”
  • Funkverkehr nur für dienstliche Zwecke nutzen.
  • Fremdsprachen und Abkürzungen vermeiden (Ausnahmen, bekannte Abkürzunngen wie z.B. MLF, RTW oder TS usw.

Auf dieser Seite findet Ihr einige Beispiele, wie man es nicht macht 😉

http://www.arnelange.de/links/best-of-bos.html

 

1917total visits,12visits today